IMPEL Logo

About IMPEL

Das European Union Network for the Implementation and Enforcement of Environmental Law (IMPEL) ist eine internationale Vereinigung ohne Erwerbszweck der Umweltbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der Beitritts- und Kandidatenländer der EU, der EWR- und EFTA-Länder sowie der potenziellen Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft. Die Vereinigung ist in Belgien eingetragen und hat ihren Sitz in Brüssel. Derzeit hat IMPEL 55 Mitglieder aus 36 Ländern, darunter alle EU-Mitgliedstaaten, Nordmazedonien, Serbien, die Türkei, Island, Kosovo*, Albanien, die Schweiz und Norwegen.

(*Diese Bezeichnung erfolgt unbeschadet der Stellungnahmen zum Status und steht im Einklang mit der Resolution 1244/1999 des UN-Sicherheitsrates und dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo).

Vom informellen zum formellen Netzwerk

IMPEL wurde 1992 als informelles Netzwerk europäischer Aufsichtsbehörden und Behörden gegründet, die sich mit der Umsetzung und Durchsetzung des Umweltrechts befassen. Im Jahr 2008 wurde IMPEL in eine internationale Vereinigung ohne Erwerbszweck nach belgischem Recht umgewandelt. Lesen Sie mehr über die Geschichte des IMPEL-Netzwerks. 

Zielsetzungen des Netzwerks

Ziel des Netzwerks ist es, in der Europäischen Union die notwendigen Impulse zu geben, um Fortschritte bei der Gewährleistung einer wirksameren Anwendung des Umweltrechts zu erzielen. Der Kern der IMPEL-Aktivitäten findet im Rahmen einer Projektstruktur statt und betrifft die Sensibilisierung, den Aufbau von Kapazitäten, Peer Reviews, den Austausch von Informationen und Erfahrungen bei der Umsetzung, die internationale Zusammenarbeit bei der Durchsetzung sowie die Förderung und Unterstützung der Praktikabilität und Durchsetzbarkeit der europäischen Umweltgesetzgebung.

IMPEL hat sich zu einer weithin bekannten Organisation im Umweltbereich entwickelt und wird in einer Reihe von legislativen und politischen Dokumenten der EU erwähnt, z.B.:

  • Der Beschluss Nr. 1386/2013/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. November 2013 über ein allgemeines Umweltaktionsprogramm der Europäischen Union bis 2020 "Gut leben, innerhalb der Grenzen unseres Planeten", in dem das siebte Umweltaktionsprogramm der Gemeinschaft festgelegt wird,
  • Die Empfehlung 2001/331/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. April 2001 zur Festlegung von Mindestkriterien für Umweltinspektionen in den Mitgliedstaaten (RMCEI),
  • Die Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen zur Umsetzung des Umweltrechts der Europäischen Gemeinschaft und,
  • die Leitlinien der Europäischen Kommission für die Umweltverträglichkeitsprüfung.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator 

We're using cookies

We use only essential cookies that are necessary for the use of the site.